HOME

Title2
NEWS
WebNEW RECORD OUT THIS MONTH
Organic Trio SATURN’S SPELL is now officially released on JAZZ FAMILY. Available on all the usual online platforms. The album made it to #2 in the JazzWeek Charts in the USA and has been in the top 10 for the past month. Also announced as “MUST TSF” on Radio TSF JAZZ in France.
LATEST RELEASE
Webitunes  OrganicAmazon35  LMFs
NEXT LIVE SHOW:
06 Apr '17

French Quarter Fest New Orleans, LA, USA

BandTabContactTabCAudioTabC1ShowsTab
ArrowsSCROLL FOR MORE INFO, VIDEO & PRESSArrows

“One of New Orleansʼ best jazz guitarists”
– Gambit Weekly, USA

“…vraiment un son à l’américaine, teinté d’une âme et porteur d’une histoire”
– La Plume Culturelle, FRANCE

“Brian Seeger, …der dem Publikum den Atem nahm. Es ist die musikalische Vielfalt New Orleans, die er entstehen lässt, die den Raum einnimmt, …mitreißende Rhythmen den Keller beben lassen.”
– Aachener Zeitung, DEUTSCHLAND

LIVE AT THE MINT IN NEW ORLEANS

LIVE AT FESTIVAL LIKE A JAZZ MACHINE

Reviewed by OffBeat (Louisiana Music and Culture):
“Home Remembered isn’t your ordinary organ jazz trio album. Considering that guitarist Brian Seeger is at the helm of this project, one wouldn’t expect it to be. Seeger, a mainstay on the local jazz and recording scene who holds the Alvin “Red” Tyler Professorship chair at the University of New Orleans, is known for often taking a different approach to the music. His talent allows him to do that. On this disc, which was recorded at the UNO studio, the guitarist is joined by French organist Jean-Yves Jung and, from Luxembourg, drummer Paul Wiltgen. Seeger has appeared in Europe with the two musicians, both of whom boast some strong jazz creds, and their compatibility is in evidence on this fine album. Home Remembered opens on a happy note: “Wife Repellant,” one of six Seeger originals that stand out for its very memorable melody. After a couple of hearings, listeners might find themselves humming along. That’s also true of the album’s easy going title cut. The way the instruments interact with one another and the empty spaces that are allowed make the Organic Trio special. There’s a lot going on—unusual rhythms, grooves, some free jazz moments—yet the music remains wonderfully uncluttered.
The Organic Trio is well named, as there’s such a natural feeling to whatever direction
these intuitive musicians choose to go.”

German Jazz critic and photographer Peter Trümmers writes about Organic Trio:
“Brian Seeger Organic Trio am 2. März 2015 im Heimathirsch, Köln-Nippes
Diese Woche war der amerikanische Gitarrist Brian Seeger mit seinem europäischen Organic Trio Jean-Ives Jung an der Hammond und Paul Wiltgen, drums) in Köln zu Gast. Gespielt wurde an drei aufeinanderfolgenden Abenden in den bekannten Szene-Clubs ABS-Bar, im Nippeser Heimathirsch und dem Salon de Jazz, Südstadt.
Ich habe die beiden letztgenannten Konzerte besucht.
In den Vorankündigungen wurde Brian Seeger als “einer der besten New Orleans-Gitarristen” angepriesen. New Orleans gilt immerhin als die Stadt, in der der Jazz erfunden wurde, da macht sich natürlich eine gewisse Erwartungshaltung breit…
Schon nach den ersten Takten wird klar, dass Brian tatsächlich eine durch und durch amerikanische Spielweise pflegt, die vor allem im Soul und Blues der Südstaaten verwurzelt ist. Ich habe den amerikanischen Souljazz der 60er und frühen 70er Jahre immer als einen unübertroffenen Höhepunkt der Jazzgeschichte betrachtet und liebe die Platten von Grant Green, Melvin Sparks, Lonnie Smith, Lou Donaldson, Idris Muhammad usw. Das Organic Trio steht ganz in dieser Tradition: funkiger Souljazz, extrem groovy, mit einem Höchstmaß an Farbe und Emotion.
Brians völlig authentisches Spiel ist eine wirkliche Offenbarung: kurze prägnante Melodien, funkige Riffs, dann wieder flüssige und tief emotionale Soli, immer dunkel/geheimnisvoll und frei von Pathos und Klischees – schlichtweg großartig! Die obige Aussage “einer der besten in New Orleans” erscheint mir nun etwas untertrieben, vor allem wenn man weiß, dass Brian seit einiger Zeit die Gitarrenprofessur an der ehrwürdigen University of New Orleans inne hat.
Seine beiden Mitstreiter stehen dem in nichts nach. Mit einer Hammond-Orgel kann man, falsch angewandt, den Sound eines Trios regelrecht zukleistern. Nicht so Jean-Ives Jung – der Franzose kann aus dem behäbigen Monstrum Klänge hervorzaubern, die direkt ins Herz gehen – mal rhythmisch-füllige Teppiche legend, dann wieder feinsinnig-melodische Begleitlinien bis hin zum furiosen Solo ; kurzum: ich habe selten einen so ausdrucksstarken Organisten gehört!
Der aus Luxembourg stammende Paul Wiltgen ist für diese Art von Musik genau der richtige Schlagzeuger – dynamisch, funky, immer auf dem Punkt, ebenfalls internationales Niveau.
Dieses Organic Trio ist nicht nur ein Orgeltrio, sondern tatsächlich eine perfekt eingespielte, “organisch zusammengewachsene” Einheit, die ihr Spiel jederzeit nahtlos in alle Richtungen entwickeln und feinste Nuancen herausarbeiten kann, ohne den großen Bogen je zu verlieren.”